Rückblick2016

Jahresrückblick 2016

Daten, Fakten und Erfolge der P3ler findet ihr
hier...

Sailfish HP

Racing Team

Alle infos über unser Racing Team findet ihr
hier...

Kids1

P3 TriKids

Infos zur erfolgreichen Jugendarbeit findet ihr
hier...

Graz - Kona - Kona - Graz

 

Vorweg muss ich gestehen dass ich letzte Woche den 2. Platz beim Seestadtlauf von unserem Basti voll verschwitzt habe. Nicht nur dass er keinen Pokal bekommen hat, nein auch der Bericht ging unter. So sorry, aber ganz tolle Leistung von dir, BIG Congrats.

Nun weiter zum vergangenen und zukünftigen Wochenende. Zwar nicht ganz vergleichbar, aber trotzdem die Schauplätze die unsere Aufmerksamkeit verdienen. Unser Wolfgang absolvierte am Sonntag seinen mittlerweile schon obligatorischen Graz Marathon. Wie immer finishte er den Bewerb mit einer tollen Zeit von 03:26:10. Diesmal war es jedoch besonders hart für ihn und dank seiner starken Supporterin an der Seite konnte er den Bewerb überhaupt beenden.

Der zweite Schauplatz ist Kona. Zwar öffnet der Vorhang zum großen Showdown erst am kommenden Samstag, aber unser Patrik versorgt uns täglich via FB mit den neuesten Meldungen von Big Island. Seine Vorbereitung für den Tag X  ist im Plan, und wir haben durch ihn die Möglichkeit via Liveticker richtig „dabei zu sein“ und bis zum großen Tag mit zu fiebern. Leider wird es mir nicht möglich sein die Woche darauf über den Bewerb und seiner Teilnahme zu berichten, aber wer weiß vielleicht findet sich ja jemand der das übernehmen kann.

Mir bleibt nur über Wolfgang zu gratulieren und im Namen aller wünschen wir unserem Hawaiistarter schon jetzt alles Gute bei seinem großen Triathlon Highlight 2017.

  • Ende gut alles gut

    Am vergangenen Wochenende stand die Halbdistanz beim 11Tri Belgrad auf dem Programm. Das Team wurde mehr als würdig durch Dejan vertreten. Er beendete das Rennen in 4h24min als gesamt 4ter und AK Sieger. Folglich ist er nun serbischer Meister und schafft drei Medaillen in einem Bewerb. Damit geht für ihn eine tolle Saison zu Ende und die Latte für 2018 liegt recht hoch.  

    Auch ein lang gehegter Wunsch ging für unseren Robert (alias Schrucki) in Berlin in Erfüllung. Er knackte beim Berlin Marathon die magische 3 Stunden Marke. Konkret lief er nach 2:55:42 unter dem Brandenburger Tor ins Ziel. Somit stand fest, dass das eine oder andere Zwicken in der Vorbereitung, zum Glück nicht hinderlich war.

    Eher ruhiger ging es dafür beim Vienna Nightrun zu. Dieser Bewerb wird von uns eher als Team Event und weniger als Wettkampf gesehen. Nichts desto trotz, versuchen aber alle irgendwie ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Dieses Jahr schafften fast alle den Ring unter 30 Minuten zu umrunden (Anmerkung = Ziel für 2018). Hervorheben möchte ich aber die Leistung von Benjamin, der mit einer Pace von 3:46/km, und einer daraus resultierenden Gesamtzeit von 0:18:50.6, über den Ring flitzte.

    Trotz der 20.000 Teilnehmer war unsere Suche nach der verloren gegangenen Starterin erfolgreich. Somit stand dem eigentlichen Highlight, das gemütliche Beisammensein bei Pizza und Pasta, nichts mehr im Wege.

    Mir bleibt, neben der üblichen Gratulation, nur mehr ein sehr bekanntes Schlusswort übrig: „Es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut“.

  • Regen, Regen, Regen

    Das vergangene Wochenende stand wettertechnisch leider unter keinem guten Stern. Am Vortag des IRONMAN 70.3 in Pula musste auf Grund von Sturmwarnung wieder ausgecheckt werden, und am Bewerbstag wurde aus dem Triathlon ein Duathlon, da die Bora das Schwimmen unmöglich machte. Nichts desto trotz kämpfte sich unser Kurt tapfer über die übriggebliebene Distanz mit vermutlich einmalig vorgekommenen Rolling Radstart.

    In unseren Breiten war der Wettergott auch nicht gerade gnädig und so war der Südstadtlauf mit dem KidsCrossRun eine sehr nasse und rutschige Angelegenheit. Doch mit viel Einsatz und Engagement der Helfer wurde nach jedem Lauf die Stecke neu ausgesteckt und man schaffte das fast unmögliche, einen tollen Charity Event für Vanessa Sahinovic. Diese tapfere junge Sportlerin wurde bei den Europaspielen in Baku 2015 von einem LKW überrollt und ist seitdem querschnittgelähmt. Sie hat sich nie aufgegeben und kämpft tapfer weiter, um Tag für Tag ein wenig mehr Selbständigkeit und Normalität zurückzubekommen. Da ja in diesem Fall Ergebnisse nicht wirklich im Vordergrund stehen, hier nur der Link dazu. Alles in allem, hat auch jung und alt von unserem Team, wie auch unser Präsident als Sprecher, diese Veranstaltung unterstützt.

    Wir wünschen Vanessa auf diesem Weg weiterhin alles Gute.

  • Zum Seitenanfang